Nach dem guten Frühstück in der Jugendherberge waren wir schon um 10 Uhr auf der Straße - kein Zeltabbau :-))  Die 51 km lange Fahrt verlief wieder einmal problemlos. Mit Jacken war der schwache Wind und leichte Nieselregen gut zu ertragen. Das Zelt steht jetzt auf einer Hafencampingwiese. Noa und Lea durften hier in einem Motorboot mitfahren, was ihnen eine Menge Spass brachte.